Kasachstan

Kasachstan ist die zweitgrößte ehemalige Sowjetische Republik, jetzt unabhängiger Staat, und grenzt an die Russische Föderation, Kirgisistan, Turkmenistan, Usbekistan und China.

Kasachstan wird im Jahre 2010 den Vorsitz in der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) übernehmen.

 
In Kasachstan besteht ein erheblicher Bedarf zur Diversifizierung der Wirtschaft.

Der Kurs der Wirtschaftspolitik Kasachstans richtet sich auf die wirtschaftliche und soziale Modernisierung sowie die Überwindung der Rohstofflastigkeit. Genau für diese Modernisierung können deutsche Unternehmen mit ihren hochqualitativen Investitionsgütern behilflich sein. Ca. 100 deutsche Firmen sind in Kasachstan bereits vertreten.

 

Kasachstan ist überaus reich an mineralischen und agrarischen Rohstoffen:

Erdöl, Erdgas, Kohle, Uran, Eisenerz, Chrom, Titan, Wolfram, Nickel, Blei, Zink, Gold, Silber, Mangan, Getreide, Zuckerrüben, Tabak, Obst, Baumwolle, Wolle und viele andere.

 

Wichtige Industriebranchen sind Erdölförderung, Rohstoffgewinnung, Landmaschinenbau, Elektromotorenproduktion und Baumaterialien.

 

Export:

- Erdöl und Erdölprodukte

- Eisen- und Nichteisenprodukte

- Maschinen und Anlagen
- chemische Erzeugnisse
- Textilien


Import:

- medizinische Erzeugnisse
- Maschinen und Anlagen
- chemische Erzeugnisse
- Kraftfahrzeuge und Komponenten
 

Kasachstan ist Mitgliedsstaat in:

- OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa)

- UNO (Vereinte Nationen)

- IWF (Internationaler Währungsfond)

- Weltbank

- ADB (Asiatische Entwicklungsbank)

- GUS (Gemeinschaft Unabhängiger Staaten)

- IOM (Internationale Organisation für Migration)

- UNDP (Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen)

- Shanghai Organisation für Zusammenarbeit